HDV-Mess Hochgenaue digitale Verkehrserfassung

HDV – Mess

Hochgenaue digitale Verkehrserfassung als Grundlage zukünftiger Mobilitätsforschung – Aufbau mobiler und modularer Messstationen

[Bild: HDV Mess]

Im Bereich der nachhaltigen Mobilität sieht man sich derzeit mit den vier Kernherausforderungen, Steigerung der Verkehrssicherheit, Verkehrs- und Energieeffizienz sowie der Steigerung der urbanen Lebensqualität, konfrontiert. Alle vier Herausforderungen können durch die Umsetzung automatisierter und vernetzter Fahrfunktionen adressiert werden.

Dieses Vorhaben zielt auf einen derzeit fehlenden, aber sehr entscheidenden Baustein zur Adressierung von wichtigen Herausforderungen im Bereich des vernetzten und automatisierten Fahrens auf öffentlichen Straßen ab. Ziel ist es, das Verkehrsgeschehen an verschiedenen relevanten Stellen hochgenau zu erfassen und Daten als Grundlage für die Entwicklung und Absicherung aktueller und künftiger Sensortechnologien sowie automatisierter Fahrfunktionen zu erheben.

Die aufgezeichneten Daten sollen zentral auf einem Datenserver abgelegt und ausgewählten Forschungseinrichtungen und -partnern zur Verfügung gestellt werden. Sie dienen somit auch als Grundlage für die Forschungsfelder Big Data und Maschinelles Lernen im Fahrzeugbereich. Zudem soll der Baustein als Grundlage für das ortsungebundene Testen von Intelligenten Transportsystemen (ITS) im Realverkehr dienen. Hierzu gilt es, ein Konzept für einen mobilen modularen Baukasten von Messstationen zur hochgenauen Verkehrsdatenerfassung und Vehicle-to-X (V2X)-Kommunikation zu entwickeln und umzusetzen, das eine temporäre Installation einer Kommunikations- und Sensorinfrastruktur an unterschiedlichen Standorten und mit Blick auf das Verkehrsgeschehen an kritischen Standorten ermöglicht. Besonderes Augenmerk bei der Realanwendung wird darauf gelegt, dass beispielsweise Anwendungen an komplexen Autobahnkreuzen, einer Brücke, Stadtautobahnen oder in innerstädtische Kreuzungsbereichen realisierbar sind. Der Fokus innerhalb der Demonstratorumsetzung soll auf der innerstädtischen Anwendung liegen. An diesen, aber auch an allen weiteren relevanten Standorten sollen die mobilen Messstationen installiert werden können.

Auf diese Weise entsteht eine wertvolle Grundlage für die Forschung und Entwicklung an wegweisenden Systemen und Funktionen. Das Land Nordrhein-Westfalen hat die Chance, durch die Bereitstellung dieses modularen Baukastens an Messstationen die Forschung und Entwicklung innovativer vernetzter und automatisierter Systeme im öffentlichen Verkehr zu ermöglichen und damit seine Attraktivität als Forschungs- und Wirtschaftsstandorts für die Branchen Automotive und IT/Mobilfunk weiter auszubauen.

Die Neurosoft GmbH bringt ihre Expertise auf dem Gebiet der Datenerfassung, der Signalverarbeitung sowie der Datenhaltung in das Projekt ein. Neurosoft arbeitet als Spezialist für mobile und fest installierte Systeme zur Verkehrsdatenerfassung in der Anforderungsanalyse und der Systemspezifizierung mit. In der Realisierung des Systems werden von Neurosoft die Teilaspekte der Datenhaltung und Vernetzung der mobilen Messstationen bearbeitet. Zudem bringt die Neurosoft GmbH seine Erfahrungen in der Umsetzung von telematischen Lösungen in der Realanwendung ein, v.a. in der Umsetzung des Demonstrators in der kommunalen Umsetzung.

Durch die vollautarke Stromversorgung der mobilen Messstationen sowie des mobilen Empfangsservers ist eine Aufzeichnung individueller Messquerschnitte im Realverkehr für einen Zeitraum von mehreren Wochen möglich. Im Anschluss an eine solche Messung werden die erhobenen Sensordaten auf einen zentralen Rechenserver für weitere Forschungszwecke überführt.

HDV Mess2

Die aufgezeichneten Sensorrohdaten werden genutzt, um mithilfe von künstlichen neuronalen Netzwerken aus den generierten Punktwolken der Laser-Scanner und dementsprechenden Objekterkennungsalgorithmen Verkehrsteilnehmer zu detektieren und deren Trajektorien für spätere Entwicklungszwecke zu extrahieren.

Ein Bild, das Karte enthält. Automatisch generierte Beschreibung

Das Projektkonsortium besteht neben dem ika aus dem Visual Computing Institute (VCI) der RWTH Aachen University sowie dem Unternehmen Neurosoft.

 

 

[Logo: HDV Mess]

Ansprechpartner der Neurosoft GmbH:

Michael Hösch
+49 172 8176707
E-Mail: michael.hoesch@neurosoft.de

Projektlaufzeit

07/2018 – 06/2021

Projektpartner

ika | RWTH Aachen University, VCI, Neurosoft GmbH

Gefördert durch

Dieses Projekt wird durch die Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen gefördert.

Ein Bild, das Text enthält. Automatisch generierte Beschreibung

Ein Bild, das Text enthält. Automatisch generierte Beschreibung

Ein Bild, das Text enthält. Automatisch generierte Beschreibung

 

Das aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) geförderte Forschungs-Vorhaben steht kurz vor der Realisierung des Demonstrators

Mehr Nachrichten